Die mti-Ausschüsse in ver.di vertreten die Interessen von Meister/-innen, Techniker/-innen, Ingenieur/ -innen und Naturwissenschaftler/-innen. Sie stellen sicher, dass die spezifischen beruflichen und sozialen Interessen der mti-Mitglieder Gehör finden und insbesondere in die Tarif-, Berufs- Weiterbildungs- und Hochschulpolitik einfließen.

  • Die mti-Ausschüsse mischen sich aktiv in den Willensbildungsprozess von ver.di ein. Sie haben auf allen Ebenen ein Antragsrecht.
  • Sie beraten und unterstützen sowohl einzelne Fachbereiche als auch fachbereichsübergreifend die Vorstände, Fachbereiche/-gruppen und andere ver.di-Gremien.
  • mti-Ausschüsse erarbeiten Vorschläge und Stellungnahmen zu tarif-, sozial-, und arbeitsrechtlichen Fragen sowie zu Gesetzen, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften.
  • mti-Ausschussmitglieder sind in verschiedenen ver.di-Vorständen vertreten. Als Mitglieder von Tarifkommissionen und Sachverständige bei Verhandlungen bringen sie Kompetenz und Fachverstand ein.
  • Mit eigenen Fachtagungen und Bildungsveranstaltungen geben die mti-Ausschüsse wichtige Denkanstöße.

mti-Bundesausschuss wählt Werner Filipowski erneut zum Vorsitzenden

mti Bundesausschuss 2019 von Sven Weiger

Von links nach rechts (hintere Reihe) Karl-Heinz Brandl; Uwe Bohm; Hans-Joachim Heyer; Bernhard Adler; Ulrich Bareis; Ulrich Hüsgen; Ludwig Peltzer; Roger-Michael Klatt; Matthias Meincke; Stefan Markl; Von links nach rechts (vordere Reihe) Denise Uebeler; Klaus Hertel; Werner Filipowski; Axel Glischinski; Karl Eisele; Verena Seitz

Die Bundeskonferenz mti (Meister*innen, Techniker*innen, Ingenieur*innen) hat erneut Werner Filipowski (Bildmitte) aus Nordrhein-Westfalen zu ihrem Ausschuss-Vorsitzenden gewählt. Filipowski ist ebenfalls wieder als Vertreter von mti in den Gewerkschaftsrat nominiert worden, wo er bisher als stellvertretender Vorsitzender fungiert.

Christoph Schmitz, künftiger Leiter der vier Fachbereiche 1, 2, 8, und 9, die zum Fachbereich A fusionieren werden, stellte sich auch bei der Bundeskonferenz von mti vor, denn die Personengruppe ist organisatorisch im Fachbereich 9 Telekomunikation, Informationstechnologie, Datenverarbeitung angesiedelt und wird von Karl-Heinz (Charly) Brandl (ganz links) betreut.

Als Antrag an den Bundeskongress schickte mti die Forderung nach mehr Forschung zur elektromagnetischen Strahlung und zum Setzen von Grenzwerten, besonders für Kinder und Jugendliche. Den Gewerkschaftsrat forderte die Personengruppe auf, es wieder möglich zu machen, dass Neueintretende sich schon auf dem Beitrittsformular als Angehörige der Meister*innen, Techniker*innen und Ingenieur*innen eintragen können. Bei der Bundesfachbereichskonferenz Medien, Kunst und Industrie wurde die Forderung auf Antrag der Bundesfachgruppe Industrie/Industrielle Leistungen, der viele mti-ler angehören, ebenfalls beschlossen.

Ein ausführlicher Bericht zu den Konferenzen folgt im nächsten Industrie-Report/mti-Info.


Industrie-Report

2019

2018

ver.di Kampagnen